Kovac über Müller: «Will kein Exempel statuieren»

Kovac über Müller: «Will kein Exempel statuieren»
Bildhinweis: Thomas Müller ist mit seiner derzeitigen Rolle beim FC Bayern unzufrieden. Foto: Sven Hoppe/dpa

Piräus (dpa) – Niko Kovac geht es in der Causa Thomas Müller nach eigenen Angaben nicht um das Prinzip. Der Trainer des FC Bayern hatte den Fußball-Weltmeister zuletzt in sechs Pflichtspielen nicht in der Startelf aufgeboten; der Profi ist mit der Situation unzufrieden und erwägt Konsequenzen.

«Ich will kein Exempel statuieren, um Gottes Willen», sagte Kovac dazu dem TV-Sender Sky. Um die Person Müller und dessen Rolle als Reservist gibt es seit Wochen eine öffentliche Debatte. Vereinspräsident Uli Hoeneß verteidigte den Coach, unterstrich aber gleichzeitig den Stellenwert des gebürtigen Bayern Müller.

Auf die Frage, ob Kovac mit seinen Entscheidungen deutlich machen wolle, wer bei der Aufstellung das letzte Worte habe, antwortete Hoeneß: «Der Trainer hat immer das Sagen. Das war vor meiner Zeit so, das ist jetzt so und das wird auch in Zukunft so sein.»

Verwandte Themen: