Konzentration auf Paderborn: Bayern legen im Titelkampf vor

Konzentration auf Paderborn: Bayern legen im Titelkampf vor
Bildhinweis: Wollen im Freitagsspiel der Bundesliga gegen den SC Paderborn vorlegen: Tabellenführer Bayern München. Foto: Guido Kirchner/dpa

München (dpa) – Erst Paderborn, dann Chelsea: Vor der sehr speziellen London-Reise des FC Bayern sollen die Münchner Fußballstars nichts anderes als die Pflichterfüllung im Bundesliga-Titelkampf im Kopf haben.

Am heutigen Abend (20.30 Uhr/DAZN) soll sich nach dem Willen von Trainer Hansi Flick in der Allianz Arena jedenfalls 90 Minuten lang alles nur um den SC Paderborn drehen, gegen den die Bayern als Tabellenführer erfolgreich vorlegen wollen.

«Wir müssen schauen, dass wir unsere Qualität auf den Platz bringen. Es wäre ein riesiger Fehler, wenn wir einen Schritt weiter denken. Erst kommt die Bundesliga, dann die Champions League», sagte Flick am Donnerstag. Ein überzeugender Sieg gegen den Tabellenletzten wäre die optimale Einstimmung der Münchner auf das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League am kommenden Dienstag in London gegen Chelsea.

AUSGANGSLAGE: «Es ist ein schöner Vierkampf in der Bundesliga», sagte Bayern-Angreifer Thomas Müller zum Titelrennen. Der Dauermeister seit 2013 liegt mit 46 Punkten zwölf Spieltage vor Saisonende knapp vor Leipzig (45), Dortmund (42) und Gladbach (42), das noch eine Partie gegen den 1. FC Köln nachzuholen hat. «Wir wollen schauen, dass wir in den nächsten Wochen den Vorsprung ausbauen», kündigte Müller an.

DEBÜTANT: Auf diesen Moment musste Álvaro Odriozola exakt einen Monat warten. Der in der Winterpause von Real Madrid ausgeliehene Spanier darf gegen Paderborn sein Bundesliga-Debüt geben. «Er wird auf der rechten Seite spielen. Er hat es im Training sehr gut gemacht», sagte Flick. Odriozola ersetzt den gesperrten Franzosen Benjamin Pavard. Bislang kam der 24-Jährige nur auf einen Kurzeinsatz im DFB-Pokal.

LINKE ABWEHR: Weil neben Pavard auch Jérôme Boateng wegen der fünften Gelben Karte zuschauen muss, plant Flick notgedrungen ein linkes Ding. In David Alaba, Lucas Hernández und Alphonso Davies werden gleich drei Profis, deren linker Fuß der starke ist, mit Rechtsfuß Odriozola die Abwehrreihe bilden. «Also, wenn ich noch einen Linksfuß hätte, hätten wir den auch rechts aufstellen können», scherzte Flick. Dass die neuformierte Abwehrkette auch eine Option für Chelsea ist, erscheint unwahrscheinlich, auch wenn Flick anmerkte: «In jedem Spiel kann man sich anbieten. Man kann Pluspunkte sammeln – klar.»

AUSSENSEITER: Ein «big point» im Abstiegskampf wäre es, wenn der SC Paderborn in der Allianz Arena etwas Zählbares mitnehmen könnte. «Es muss viel für uns laufen, wenn wir einen Punkt holen wollen», sagte Trainer Steffen Baumgart. «Wenn’s normal läuft, kriegen wir ein blaues Auge.» So wie Anfang September 2014, als die Ostwestfalen erstmals in München als Bundesliga-Neuling aufliefen. 4:0 siegten die großen Bayern mit den Torschützen Robert Lewandowski, Thomas Müller und Mario Götze damals am 5. Spieltag gegen den kleinen SCP. Der war damals nicht als Letzter angereist, sondern als Tabellenführer.

Verwandte Themen: