Köln-Sportchef Heldt vor Bremen-Spiel: «Schenken nichts ab»

Köln-Sportchef Heldt vor Bremen-Spiel: «Schenken nichts ab»
Bildhinweis: Muss am letzten Spieltag mit Köln in Bremen ran: FC-Sportchef Horst Heldt. Foto: Lars Baron/Getty/Pool/dpa

Köln (dpa) – Der 1. FC Köln will sich im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga nichts vorwerfen lassen und trotz des bereits gesicherten Klassenverbleibs im Liga-Finale am Samstag alles geben.

Die seit neun Spielen sieglosen Kölner haben in ihrem Gastspiel bei Werder Bremen einen direkten Einfluss auf die Entscheidung im Abstiegskampf. «Wir sind es der Liga und dem Wettbewerb schuldig, eine richtig gute Leistung zu zeigen», sagte Kölns Sportchef Horst Heldt der «Sport Bild». «Wir schenken nichts ab, sondern wollen für uns selbst einen guten Abschluss finden.»

Die Rheinländer treten im spannenden Showdown im Tabellenkeller beim Tabellen-17. in Bremen an. Werder braucht einen Sieg, um die Fortuna aus Düsseldorf, die auswärts gegen den ebenfalls gesicherten 1. FC Union Berlin spielt, noch vom Relegationsplatz zu verdrängen. Ansonsten steht der erste Abstieg seit 40 Jahren fest.

Auch Köln-Profi und Werder-Fan Rafael Czichos kündigte einen «motivierten» Auftritt der geretteten Rheinländer im Abstiegskampf an. «Keiner will sich hinterher dumme Sprüche anhören, und jeder will mit einem Sieg in den Urlaub gehen», sagte der Abwehrspieler im Interview des «Weser-Kurier».

«Auch wenn Düsseldorf unser Rivale hier im Rheinland ist, wollen wir uns mit einem Sieg aus dieser Corona-Zeit mit den Geisterspielen in die Sommerpause verabschieden», betonte Czichos. «Diese Verantwortung haben wir gegenüber uns selbst und dem Rest der Liga.»

Der 30-Jährige wuchs im Bremer Umkreis auf und schlief nach eigenen Angaben in Werder-Bettwäsche. In der Jugend fiel der Defensivspieler beim Probetraining und bei Sichtungstagen an der Weser durch. «Aber jetzt, im Nachhinein, ist alles gut. Ich habe es auch so bis in die Bundesliga geschafft», sagte Czichos.

Werder muss gegen den 1. FC Köln womöglich auf Milot Rashica verzichten. Der 23-Jährige brach das Training vorzeitig ab. Rashica verletzte sich in einem Zweikampf am Knöchel. Ob der Offensivspieler gegen Köln mitwirken kann, ist noch unklar, da weitere Untersuchungen zunächst noch ausstanden.

Mit sieben Saisontreffern ist Rashica in dieser Spielzeit der beste Bundesliga-Torjäger des Tabellenvorletzten. Der Kosovare befindet sich allerdings seit Wochen im Formtief und traf zuletzt in der Hinrunde. Bei der 1:3-Niederlage gegen den FSV Mainz 05 am vergangenen Samstag kam Rashica nicht zum Einsatz.

Defensivspieler Sebastian Langkamp fehlte bei der Werder-Trainingseinheit am Mittwoch wegen Oberschenkelproblemen. Theodor Gebre Selassie und Kevin Vogt trainierten individuell.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-542604/4

Verwandte Themen: