DFB-Kontrollausschuss ermittelt gegen Lauterns Riedl

Frankfurt/Main (dpa) – Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ein Ermittlungsverfahren gegen Thomas Riedl vom Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern eingeleitet.

Der Profi stehe unter dringendem Verdacht, unbeobachtet von Schiedsrichter Peter Sippel (München) Wolfsburgs Andres D’Alessandro bewusst mit dem rechten Unterarm gegen den Kinn- beziehungsweise Halsbereich geschlagen zu haben. Das habe die Auswertung der Fernsehbilder ergeben, teilte der DFB mit.

Schiedsrichter Sippel hatte die Szene nicht wahrgenommen. Daher kann der Kontrollausschuss nachträglich ermitteln. Die beteiligten Spieler Riedl und D’Alessandro seien zu einer schriftlichen Stellungnahme aufgefordert worden. Kaiserslautern hatte die Partie mit 1:2 verloren.

Schreibe einen Kommentar