Auftrag für VfL-Stürmer Brdaric: Tore gegen Ex-Club

Auftrag für VfL-Stürmer Brdaric: Tore gegen Ex-Club
Auftrag für VfL-Stürmer Brdaric: Tore gegen Ex-Club
Der Wolfsburger Tomasz Brdaric jubelt über sein Tor zur 1:0-Führung für Wolfsburg.

Wolfsburg (dpa) – Seinen Arbeitsplatz könnte Thomas Brdaric gut zu Fuß erreichen. Der Stürmer des VfL Wolfsburg wohnt nur wenige hundert Meter Luftlinie entfernt von der AWD-Arena. Dort will der 29 Jahre alte Fußball-Profi den ersten Platz im Auswärtsspiel gegen seinen Ex-Club Hannover 96 verteidigen.

«Die Partie ist brisant, aber ich freue mich drauf. Ich habe mich in Hannover immer korrekt verhalten. Deshalb denke ich nicht, dass die Fans mich auspfeifen werden», sagte Brdaric zu der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte.

Im Vorjahr wurde die Leihgabe aus Leverkusen als «Retter» in Hannover gefeiert. Mit zwölf Toren hatte Brdaric großen Anteil daran, dass das 96-Team in der Bundesliga blieb. Als im Sommer seine Gehaltsvorstellungen nicht mit denen von Hannover 96 übereinstimmten, trennten sich die Wege. «96-Trainer Ewald Lienen wollte für das Geld lieber mehrere andere Spieler holen. Ich nehme ihm das nicht übel», erklärte Brdaric. Lienen wollte diese Aussage im Vorfeld des Niedersachsen-Duells nicht kommentieren.

Auch nach dem Vereinswechsel wohnt Brdaric mit Frau und zwei Kindern in Hannover. «Ich lebe gerne hier», sagte der Hobby-Sänger. Die Fahrten zum Training in das 80 Kilometer entfernte Wolfsburg nimmt er in Kauf. Seine positiven Gefühle für die niedersächsische Landeshauptstadt will er aber ausschalten. «Mein Auftrag ist es, Tore zu schießen. Da ist es egal, ob ich gegen meinen früheren Club oder gegen eine andere Mannschaft spiele», sagte der Torjäger.

Beim VfL Wolfsburg fühlt sich der Nationalspieler wohl. «Hier stimmen die Strukturen», betonte Brdaric. Drei Tore hat er bisher für den Überraschungs-Tabellenführer erzielt. Alle drei auswärts, und der letzte Treffer datiert vom 29. August in Bremen. Da passt es gut, dass die «Wilde 13» – die Rückennummer hat er von Hannover nach Wolfsburg mitgenommen – am vergangenen Samstag in Teheran sein erstes Länderspiel-Tor erzielte. «Das gibt mir Auftrieb auch für die Bundesliga», sagte Brdaric.

Obwohl die Wolfsburger als Spitzenreiter anreisen, wird das fünfte Bundesliga-Duell der beiden Nachbarvereine in der 40 000 Zuschauer fassenden AWD-Arena vermutlich nicht ausverkauft sein. Rund 30 000 Karten waren am Freitag verkauft, 2200 gingen davon nach Wolfsburg. Das Team von Trainer Erik Gerets hat bisher alle drei Auswärts- Partien in dieser Saison mit 2:1 gewonnen. In Hannover konnten die «Wölfe» allerdings noch nie zubeißen. 3:1 für 96 und 0:0 endeten die bisherigen Partien.

Schreibe einen Kommentar