Direkter Champions-League-Platz für Hasenhüttl kein Muss

Leipzig (dpa) – RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl könnte ein Verpassen der direkten Qualifikation für die Champions League verschmerzen.

Direkter Champions-League-Platz für Hasenhüttl kein Muss
Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl strebt mit seinem Team nach oben – ohne Druck. Foto: Carmen Jaspersen

Leipzig (dpa) – RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl könnte ein Verpassen der direkten Qualifikation für die Champions League verschmerzen.

«Wenn es so wäre, hätten wir es nicht verdient, denn dann wären wir die ganze Saison nicht konstant genug gewesen», sagte der 49-Jährige in einem Interview mit der «Leipziger Volkszeitung».

Nach drei Spielen ohne Sieg üben die Verfolger Druck auf den Tabellen-Zweiten der Fußball-Bundesliga aus. Und sollten Borussia Dortmund (drei Zähler zurück) und die TSG Hoffenheim (vier Punkte zurück) doch noch am Aufsteiger vorbeiziehen, werde der Mannschaft kein Zacken aus der Krone brechen. Dann sei es vielleicht auch besser so, sagte Hasenhüttl.

«Ich habe schon von schlimmeren Schicksalen gehört, als dass man in seinem ersten Jahr in der Bundesliga am Ende möglicherweise nur in die Europa League kommt», sagte der Österreicher. Im Falle der Europapokal-Qualifikation plant Leipzig die Verpflichtung von bis zu fünf neuen Profis mit Stammspieler-Potenzial. «Man strebt ja immer an, möglichst auf jeder Position eine sehr gute Doppelbesetzung zu haben», sagte Hasenhüttl.

Letzter EM-Test für U21: Formcheck gegen Portugal

Mit einem guten Gefühl wollen sich Stefan Kuntz und seine U21-Junioren Richtung EM verabschieden. Der Formcheck gegen Portugal ist das letzte Länderspiel vor dem Turnier im Sommer. Neben dem Europameistertitel lockt die Spieler auch ein anderes Ziel.

Letzter EM-Test für U21: Formcheck gegen Portugal
U21-Trainer Stefan Kuntz strebt mit seinem Team auch gegen Portugal einen Sieg an. Foto: Swen Pförtner

Stuttgart (dpa) – Letzter Test, letzte Experimente – und eine gute Empfehlungschance: Die deutsche U21-Nationalmannschaft will nach dem Sieg gegen England auch den zweiten Formcheck im EM-Jahr erfolgreich gestalten.

82 Tage vor dem Ernstfall bei der Fußball-Europameisterschaft strebt Trainer Stefan Kuntz im Duell zweier Turnierfavoriten nach dem 1:0 gegen die Briten auch am Dienstag in Stuttgart gegen Portugal einen Erfolg an. «Portugal hat eine Qualität, gegen die es sich zu testen lohnt», sagte Kuntz am Abend vor dem Spiel. 

Die WM 2018 mit der A-Nationalmannschaft ist das übergeordnete Ziel aller Kuntz-Kicker. Doch auch in diesem Sommer beim Confed Cup der Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw und bei der U21-EM sollen Erfolge her. «Es ist unser Ziel, bei beiden Turnieren ein gutes Gesicht zu zeigen», sagte der gegen England noch geschonte Leon Goretzka. Die Junioren würden sich im Sommer wie 2009 die goldene Generation um die späteren Weltmeister Manuel Neuer, Mesut Özil & Co. gerne wieder zum Europameister krönen.

«Das hängt ein bisschen davon ab, mit welchen Kadern die einzelnen Länder zur EM kommen können», sagte Kuntz zu den Aussichten für das Turnier vom 16. bis 30. Juni in Polen. «Außer uns hat nur Portugal den Confed Cup und wird wahrscheinlich ein paar Jungs nach oben abstellen», erklärte er. Aber es nutze nicht so viel, nach den anderen zu schauen.

Der Test im Stadion des Regionalligisten Stuttgarter Kickers, in dem die Nationalspieler am Montag in der Abendsonne zum Abschlusstraining aufliefen, hat für beide Titelkandidaten besonderen Stellenwert. «Portugal ist immer gut», sagte der Hoffenheimer Nadiem Amiri, Torschütze gegen England. Bei der EM 2015 gab es im Halbfinale ein 0:5-Debakel für das DFB-Team. «Das sind tolle Randgeschichten. Aber das interessiert weder einen Spieler noch einen Trainer», sagte Kuntz. Zumal die Deutschen den Gegner bei Olympia im Viertelfinale mit 4:0 abfertigten.

Nicht mehr dabei sind am Dienstagabend der verletzte Mitchell Weiser (Hertha BSC) und der aus privaten Gründen fehlende Julian Pollersbeck (1. FC Kaiserslautern). Auch ohne Nachnominierte geht es gegen die Südeuropäer ums Selbstvertrauen, taktische Varianten sollen noch einmal getestet werden. Dazu können sich die Hochbegabten beider Auswahlmannschaften letztmals vor dem Turniersommer in einem Länderspiel für höhere Aufgaben empfehlen.

«Klar will jeder bei der A-Nationalmannschaft dabei sein. Ich würde mich riesig freuen», sagte der Dortmunder Weltmeister Matthias Ginter. «Ich würde mich aber auch freuen, bei der U21 dabei zu sein. Es sind beides große Turniere.» Die Verlockung, im Löw-Team mitspielen zu können, ist immer groß. Die U21 sei «definitiv ein Sprungbrett», betonte der Leipziger Davie Selke.

Beim Nachwuchsturnier im Sommer, das für sein seit 32 Heimspielen ungeschlagenes Team am 18. Juni gegen Tschechien beginnt, braucht er eine schlagkräftige und am besten auch eingespielte Truppe. Nur die drei Gruppensieger und der beste Zweite kommen weiter. «Die Mannschaft muss von Anfang an parat und bereit sein», forderte Kuntz, «und da habe ich ein gutes Gefühl.» Der Test gegen Portugal soll dieses Gefühl verstärken.

1860 kassiert Absage bei Stadion-Neubauplänen

München (dpa) – Der TSV 1860 München kann doch nicht wie erhofft ein eigenes Fußball-Stadion im Osten der bayerischen Landeshauptstadt bauen.

1860 kassiert Absage bei Stadion-Neubauplänen
Hasan Ismaik muss sich wohl noch eine Weile mit einem Platz in der Allianz Arena begnügen. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) – Der TSV 1860 München kann doch nicht wie erhofft ein eigenes Fußball-Stadion im Osten der bayerischen Landeshauptstadt bauen.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) teilte dem Zweitligisten in der vergangenen Woche mit, dass die Pläne des Vereins wegen «existierender Nutzungskonflikte» auf dem Messegelände in Riem nicht mehr realisierbar sind. Das geht aus einem Briefwechsel Reiters mit 1860-Investor Hasan Ismaik hervor, den das Büro des Politikers am Montag veröffentlichte. Zuvor hatte Ismaik bei Facebook erklärt, dass ihm Reiter eine Absage für das Messegelände erteilt habe.

Allerdings geht aus einem Brief des Milliardärs an Reiter hervor, dass die Sechziger selbst den vorgesehenen Baugrund für zu klein erachten. Sie wollen nämlich neben einem Stadion für mehr als 50 000 Zuschauer noch weiteren Platz für die Jugendmannschaften haben. Ismaik selbst hatte in einem Interview zu Jahresbeginn gesagt, dass er notfalls einen Stadionneubau außerhalb der Stadtgrenzen erwäge.

Nun rückt auch das Olympiastadion wieder in den Fokus des Jordaniers. Dabei war dieser Plan in den meisten Studien stets als wesentlich komplizierter erachtet worden als die Option Messegelände. Beim Standort im Olympiapark «muss allerdings erst in einer Machbarkeitsstudie geprüft werden, ob diese Variante eine Lösung für unsere Stadionwünsche sein kann», teilte Ismaik mit.

Der TSV will als Mieter des FC Bayern so schnell wie möglich aus der Allianz Arena ausziehen. Das traditionelle Grünwalder Stadion – nur wenige Minuten vom 1860-Trainingsgelände entfernt und Favorit der Fans – kommt als Heimspielstätte in der 2. Liga nicht in Frage.

Plattenhardt fehlt beim Hertha-Training

Berlin (dpa) – Linksverteidiger Marvin Plattenhardt konnte am Montag nicht am Training seines Fußball-Bundesligisten Hertha BSC teilnehmen.

Plattenhardt fehlt beim Hertha-Training
Berlins Trainer Pal Dardai hat beim Training wieder Nationalspieler-Trio empfangen können. Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa) – Linksverteidiger Marvin Plattenhardt konnte am Montag nicht am Training seines Fußball-Bundesligisten Hertha BSC teilnehmen.

Der Verein teilte via Twitter mit, dass der Freistoßspezialist krank sei. Der «Kicker» schrieb von einer Mittelohrentzündung. Trainer Pal Dardai konnte zum Wochenstart dafür die Nationalspieler Vladimir Darida (Tschechien), Peter Pekarik (Slowakei) und Valentin Stocker (Schweiz) nach der Rückkehr von ihren Länderspielreisen begrüßen. Mittelfeldspieler Darida hatte bei Tschechiens 6:0-Sieg in der WM-Qualifikation in San Marino zwei Tore erzielt. Der Tabellen-Fünfte empfängt am Freitag den Vierten 1899 Hoffenheim im Olympiastadion.

Union-Mittelfeldspieler Fürstner fällt vorerst aus

Berlin (dpa) – Zweitliga-Spitzenreiter 1. FC Union Berlin muss auf Mittelfeldspieler Stephan Fürstner verzichten. Wie der Fußball-Verein mitteilte, muss sich der 29-jährige einem arthoskopischen Eingriff am rechten Knie unterziehen.

Union-Mittelfeldspieler Fürstner fällt vorerst aus
Stephan Fürstner muss sich einem arthoskopischen Eingriff am rechten Knie unterziehen. Foto: Thomas Eisenhuth

Berlin (dpa) – Zweitliga-Spitzenreiter 1. FC Union Berlin muss auf Mittelfeldspieler Stephan Fürstner verzichten. Wie der Fußball-Verein mitteilte, muss sich der 29-jährige einem arthoskopischen Eingriff am rechten Knie unterziehen.

Über die Dauer der Pause machten die Köpenicker keine Angaben. Vor anderthalb Wochen hatte der Defensivspezialist seinen Vertrag bei Union bis 2018 verlängert. Am Samstag gastieren die «Eisernen» zum Spitzenspiel beim Bundesliga-Absteiger und Verfolger Hannover 96.

VfB-Trainer Wolf: Verlust der Tabellenführung als Chance

Stuttgart (dpa) – Trainer Hannes Wolf will sich von der jüngsten Serie ohne Sieg und der verlorenen Tabellenführung des VfB Stuttgart in der 2. Fußball-Bundesliga nicht verunsichern lassen.

VfB-Trainer Wolf: Verlust der Tabellenführung als Chance
Stuttgarts Trainer Hannes Wolf: «Können sehr, sehr viel gewinnen.» Foto: Daniel Karmann

Stuttgart (dpa) – Trainer Hannes Wolf will sich von der jüngsten Serie ohne Sieg und der verlorenen Tabellenführung des VfB Stuttgart in der 2. Fußball-Bundesliga nicht verunsichern lassen.

«Wir dürfen uns nicht einreden lassen, dass wir etwas zu verlieren haben. Wir sollten stattdessen das Gefühl haben, dass wir sehr, sehr viel gewinnen können», sagte der 35-Jährige in einem Interview des «Kicker». In den vergangenen drei Partien spielte Stuttgart zweimal Remis und verlor 0:1 in Fürth. Mit einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Union Berlin steht der VfB auf Rang zwei der Tabelle.

HSV-Profis ins Training zurückgekehrt

Hamburg (dpa) – Die zuletzt angeschlagenen Profis Bobby Wood, Mergim Mavraj und Kyriakos Papadopoulos sind ins Teamtraining des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV zurückgekehrt, gab der HSV bekannt.

HSV-Profis ins Training zurückgekehrt
Trainer Markus Gisdol (M) beim Training mit den HSV-Profis. Foto: Foto: Axel Heimken

Hamburg (dpa) – Die zuletzt angeschlagenen Profis Bobby Wood, Mergim Mavraj und Kyriakos Papadopoulos sind ins Teamtraining des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV zurückgekehrt, gab der HSV bekannt.

US-Stürmer Wood hatte wegen Rückenbeschwerden auf seine Reise zur Nationalmannschaft verzichtet, Mavraj fehlte wegen eines Sehnenanrisses im Knie. Papadopoulos hatte nach einem Trainingszusammenstoß wegen Verletzungen im Gesicht pausiert. Allein Mittelfeldspieler Aaron Hunt verpasste wegen einer Kapselverletzung im Knie aus gesundheitlichen Gründen noch die Einheit der Hanseaten, die am Samstag im Volksparkstadion den 1. FC Köln empfangen.

FC Ingolstadt gibt Coach Walpurgis Zweitliga-Vertrag

Der FC Ingolstadt steht vor dem Abstieg in die 2. Liga. Dennoch soll Trainer Walpurgis bei den Schanzern bleiben. Die Oberbayern vertrauen ihrem Coach. Ein erfahrener Spieler flog indes aus dem Profi-Kader.

FC Ingolstadt gibt Coach Walpurgis Zweitliga-VertragFC Ingolstadt gibt Coach Walpurgis Zweitliga-Vertrag
Trainer Maik Walpurgis hat seinen Vertrag beim FC Ingolstadt auch für die zweite Liga verändert. Foto: Uwe Anspach
Nach einem verbalen Ausraster gegenüber Trainer Walpurgis wurde Tobias Levels aus dem Profi-Kader geworfen. Foto: Armin Weigel

Ingolstadt (dpa) – Der abstiegsbedrohte FC Ingolstadt hat bei seinen zweigleisigen Zukunftsplanungen die wichtigste Personalentscheidung gefällt und will Trainer Maik Walpurgis auch bei einem Gang in die 2. Bundesliga behalten.

Der Verein modifizierte dafür den bis Sommer 2018 laufenden Vertrag des 43-Jährigen, der nun auch im deutschen Fußball-Unterhaus gültig ist. «Maik genießt unser Vertrauen und wir sind froh, dass wir schon jetzt Klarheit über die Position des Cheftrainers haben», sagte Geschäftsführer Harald Gärtner am Montag.

Verteidiger Tobias Levels scheint dagegen keine Zukunft mehr zu haben – er wurde nach einem Streit mit Walpurgis aus dem Kader geworfen.

Die Schanzer setzen also all ihr Vertrauen in den im November als Nachfolger des glücklosen Markus Kauczinski verpflichteten Walpurgis. «Wir konnten uns in den vergangenen Monaten davon überzeugen, dass Maik Walpurgis sehr gute Arbeit leistet und mit seiner Art auch menschlich perfekt zum FC Ingolstadt 04 passt», sagte Gärtner.

«So können wir nun die weiteren Planungen in den nächsten Wochen vorantreiben», erklärte der Geschäftsführer. Als Tabellenvorletzter mit acht Zählern Rückstand auf den Relegationsrang hat der FC Ingolstadt kaum noch Chancen auf den Klassenverbleib in Liga eins. Nach einem Abstieg soll Walpurgis die Comeback-Mission angehen.

«Ich fühle mich in Ingolstadt sehr wohl und freue mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen», sagte der Trainer, dessen Kontrakt bislang nur für die 1. Liga Gültigkeit besessen hatte. «Wir werden weiterhin alle Kräfte mobilisieren, und ich möchte meinen Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft der Schanzer leisten.»

Einen seiner bisherigen Spieler dürfte er damit nicht gemeint haben. Abwehrspieler Levels hatte jüngst eine «Meinungsverschiedenheit» mit dem Coach, die zum Rauswurf aus dem Profi-Team geführt hatte. Der 30-Jährige darf bis Saisonende nur mit der U23 trainieren. Wie es danach weitergeht, scheint trotz eines Vertrags bis 2018 unklar.

Laut Sportdirektor Thomas Linke hatte sich «Tobias in einem für ihn enttäuschenden Moment deutlich in seiner Wortwahl vergriffen». Der Verteidiger habe sich entschuldigt. Dennoch sei Levels‘ Verbleib bei den Profis im Abstiegskampf der Bundesliga nicht mehr möglich gewesen. Der FCI wählte eine Lösung, «die nach unserer Meinung für alle Beteiligten tragbar und zukünftig erfolgversprechend ist».

«Ich wünsche dem Team für den Rest der Saison den maximalen Erfolg und werde mich über jeden Erfolg dieser Mannschaft sehr freuen», sagte der Spieler. Er war im November 2014 als vereinsloser Fußballer zum FCI gekommen und hatte sich einen Stammplatz erarbeitet. Diesen behielt er auch zu Beginn der aktuellen Saison. Unter Walpurgis wurde er nur noch zweimal jeweils in der Nachspielzeit eingewechselt.

FC Ingolstadt wirft Tobias Levels aus dem Profi-Kader

Ingolstadt (dpa) – Nach einem eskalierten Streit mit Trainer Maik Walpurgis ist Tobias Levels aus dem Profi-Kader des FC Ingolstadt geflogen. Der Abwehrspieler trainiere bis zum Ende der Saison nur noch mit der U23, gab der Fußball-Bundesligist bekannt.

FC Ingolstadt wirft Tobias Levels aus dem Profi-Kader
Nach einem verbalen Ausraster gegenüber Trainer Walpurgis wurde Tobias Levels aus dem Profi-Kader geworfen. Foto: Armin Weigel

Ingolstadt (dpa) – Nach einem eskalierten Streit mit Trainer Maik Walpurgis ist Tobias Levels aus dem Profi-Kader des FC Ingolstadt geflogen. Der Abwehrspieler trainiere bis zum Ende der Saison nur noch mit der U23, gab der Fußball-Bundesligist bekannt.

Der 30-Jährige wurde wegen einer «Meinungsverschiedenheit» mit Walpurgis bestraft, hieß es. Laut Sportdirektor Thomas Linke hatte sich «Tobias in einem für ihn enttäuschenden Moment deutlich in seiner Wortwahl vergriffen». Der Verteidiger habe sich entschuldigt.

Dennoch sei Levels‘ Verbleib bei den Profis im Abstiegskampf der Bundesliga nicht mehr möglich gewesen. Der FCI wählte eine Lösung, «die nach unserer Meinung für alle Beteiligten tragbar und zukünftig erfolgsversprechend ist», sagte Linke. Als Tabellenvorletzter haben die Schanzer neun Spieltage vor Schluss acht Punkte Rückstand auf den Relegationsrang und damit kaum noch Chancen auf den Klassenverbleib.

Levels‘ Kontrakt in Ingolstadt läuft noch bis Sommer 2018. «Dieses Vertragsverhältnis respektieren beide Seiten», hieß es in der Mitteilung. Ob Levels nach der Saison zu den Profis zurückkehren kann, war unklar. «Ich habe in einem für mich emotionalen Moment einen Fehler gemacht und die falschen Worte gewählt», sagte er. «Ich wünsche dem Team für den Rest der Saison den maximalen Erfolg und werde mich über jeden Erfolg dieser Mannschaft sehr freuen.»

Im November 2014 war der vereinslose Fußballer zum FCI gekommen und hatte sich einen Stammplatz erarbeitet. Diesen behielt er auch zu Beginn der aktuellen Saison. Nachdem Walpurgis den davor erfolglosen Markus Kauczinski im November als Trainer ablöste, wurde Levels in 15 Spielen nur noch zweimal jeweils in der Nachspielzeit eingewechselt.

Brasilien kann WM-Qualifikation klar machen

São Paulo (dpa) – Die WM-Qualifikation ist für Brasiliens Fußballer wohl nur noch Formsache. Die Seleção führt die Südamerika-Gruppe souverän an und kann am Dienstag im Heimspiel gegen Paraguay den entscheidenden Schritt machen.

Brasilien kann WM-Qualifikation klar machen
Für Brasilien läuft es in der WM-Qualifikation. Foto: Natacha Pisarenko

São Paulo (dpa) – Die WM-Qualifikation ist für Brasiliens Fußballer wohl nur noch Formsache. Die Seleção führt die Südamerika-Gruppe souverän an und kann am Dienstag im Heimspiel gegen Paraguay den entscheidenden Schritt machen.

Siegt das Team um Superstar Neymar und verlieren zuvor Ecuador gegen Kolumbien sowie Chile gegen Venezuela wären die Brasilianer auch rechnerisch durch – als erstes Team neben dem gesetzten WM-Gastgeber Russland.

Doch selbst wenn nicht: Mit dann noch vier ausstehenden Spieltagen und einem aktuellen Vorsprung von zehn Punkten auf den Playoffplatz kann die Mannschaft vom noch ungeschlagenen neuen Trainer Tite auch jetzt schon für die Weltmeisterschaft planen.

Argentinien will nach dem wichtigen 1:0-Sieg gegen Chile in Bolivien nachlegen. Mit einem Erfolg könnte die Albiceleste den dritten Rang festigen oder sogar einen Platz vorrücken, wenn Uruguay nicht in Peru gewinnt.

Lionel Messi sorgte in der Vorwoche für den argentinischen Sieg und setzte den Copa-América-Gewinner von 2015 und 2016 unter Druck. Chile ist nur noch Sechster. «Es liegt in unseren eigenen Händen», wird der chilenische Mittelfeldspieler Arturo Vidal von Bayern München auf der Website der FIFA zitiert. Er ist optimistisch: «Wir haben einige schwere Spiele vor uns und ich glaube, wir werden es zur WM schaffen.»