FCA-Torjäger Finnbogason trifft bei Testspiel-Comeback

Augsburg (dpa) – Torjäger Alfred Finnbogason vom FC Augsburg hat nach einem halben Jahr Verletzungspause beim Testspiel-Comeback gleich wieder als Torschütze gejubelt.

FCA-Torjäger Finnbogason trifft bei Testspiel-Comeback
Alfred Finnbogason spielte zuletzt vor sechs Monaten für den FC Augsburg. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

Augsburg (dpa) – Torjäger Alfred Finnbogason vom FC Augsburg hat nach einem halben Jahr Verletzungspause beim Testspiel-Comeback gleich wieder als Torschütze gejubelt.

Beim 1:1 (1:1) gegen Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth glich der Isländer in der 18. Minute den 0:1-Rückstand durch Serdar Dursun (8.) aus.

Finnbogason, der für die Augsburger im Abstiegskampf der vergangenen Saison mit seinen Toren der große Trumpf war, kam zuletzt für die Schwaben Ende September beim 1:2 in Leipzig zum Einsatz. Wegen einer Schambeinentzündung fiel der 28-Jährige danach aus.

Die Partie in Augsburg fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, sie wurde von der Deutschen Fußball Liga auch zum weiteren Test für den Video-Assistenten genutzt.

FC Augsburg wochenlang ohne Abwehrspieler Gouweleeuw

Augsburg (dpa) – Abwehrspieler Jeffrey Gouweleeuw vom FC Augsburg hat sich einen Kapselriss im rechten Knie zugezogen und wird dem Fußball-Bundesligisten damit mehrere Wochen fehlen.

FC Augsburg wochenlang ohne Abwehrspieler Gouweleeuw
Augsburgs Jeffrey Gouweleeuw hat sich am rechten Knie verletzt. Foto: Stefan Puchner

Augsburg (dpa) – Abwehrspieler Jeffrey Gouweleeuw vom FC Augsburg hat sich einen Kapselriss im rechten Knie zugezogen und wird dem Fußball-Bundesligisten damit mehrere Wochen fehlen.

Der Niederländer hatte sich beim 1:1 gegen den SC Freiburg immerhin nicht die Bänder oder den Meniskus beschädigt, wie ein Vereinssprecher auf Anfrage mitteilte. Damit ist eine Rückkehr noch in dieser Spielzeit nicht ausgeschlossen. Gouweleeuw hatte in der Hinrunde wegen eines Lungenflügelkollapses monatelang aussetzen müssen. Nach einer Rückenblessur und vier verpassten Partien gab er gegen Freiburg sein Comeback, wurde aber nach 29 Minuten ausgewechselt.

Augsburger Rettungsrechnung ohne «Panik»

Ruhe bewahren. Nach dem verpassten Heimsieg gegen Freiburg stellt sich der FC Augsburg auf einen Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag ein. Der Trainer wagt eine Hochrechnung: Schon 38 Punkte sollen reichen.

Augsburger Rettungsrechnung ohne «Panik»
Augsburgs Trainer Manuel Baum ist nach dem Remis gegen Freiburg um Gelassenheit bemüht. Ein Punkt ist ein Punkt. Foto: Stefan Puchner

Augsburg (dpa) – Im Abstiegskampf sind gute Nerven gefragt. Darum waren beim FC Augsburg nach dem verpassten Heimsieg im Kampf-und-Krampf-Spiel gegen den SC Freiburg alle demonstrativ darum bemüht, jeden Anflug von Panik vor dem Horror-Szenario der drohenden Relegationsspiele zu vermeiden.

«Es ist nicht ungewöhnlich für uns, dass wir bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt kämpfen», verkündete Manager Stefan Reuter, der im Umfeld des Fußball-Bundesligisten «fast schon Hysterie» ausgemacht hatte.

Manuel Baum ordnete die sich zuspitzende Situation ebenfalls als Normalität ein. «Man geht als FC Augsburg in die Saison mit dem Ziel Klassenerhalt», sagte der Trainer. Die Leistung seiner Mannschaft eine Woche nach dem desaströsen 0:3 beim FC Schalke 04 stimmte Baum optimistisch. «Wir haben gezeigt, dass wir in die Liga gehören.»

Der ehemalige Realschullehrer stellte auch eine Rettungsrechnung auf. «Wenn wir in jedem Spiel einen Punkt holen, dann denke ich, dass es reicht», so Baum. 38 Zähler sollen demnach reichen. «Wir werden weiterhin nicht in Panik verfallen, versicherte Torwart Marwin Hitz. Der erste Gegner nach der Länderspielpause heißt Bayern München!

Im Abstiegskampf ist neben guten Nerven aber auch Qualität gefragt. Und die ließ der FCA bis auf den Kopfball von Konstantinos Stafylidis zum 1:1-Ausgleich beim Toreschießen einmal mehr vermissen. 0,96 Tore pro Spiel sind eine mangelhafte Quote. Jeffrey Gouweleeuw traf die Latte. Martin Hinteregger vergab gleich «zwei Riesenbretter», wie Baum anmerkte. Und Moritz Leitner vergab in der 80. Minute bei einem Kopfball die finale Großchance für ein Augsburger Siegtor.

«Wir waren dem Sieg näher», urteilte Hitz. Der Torwart hatte Glück, dass er bei seinem Foul an Mike Frantz, das zum Elfmetertor von Florian Niederlechner führte, nur die Gelbe statt der Roten Karte sah. «1:0 und ein Mann mehr, das hätte uns geholfen», bewertete Niederlechner die Schlüsselszene nach einer halben Stunde.

Auch die Augsburger haderten mit Schiedsrichter Sascha Stegemann wegen eines nicht gegebenen Strafstoßes, als dem Freiburger Lukas Höfler der Ball im Strafraum an den Hand prallte. «Ich bin langsam gelangweilt von den Handsituationen», bemerkte Baum. Er lobte die Moral seines Teams, das besondere «Nehmerqualitäten» beweise. Zum achten Mal in der Saison punktete der FCA nach einem Rückstand, das ist Bundesliga-Bestwert. 16 der 29 Zähler wurden so erkämpft.

Die Situation im Ligakeller spitzt sich trotzdem zu. Bremen und Wolfsburg zogen mit dem FCA gleich, der Hamburger SV (27) auf dem Relegationsplatz ist ganz nah. «Es ist ein bisschen wild unten», meinte Hitz. Reuter peilt weiterhin die direkte Rettung an: «Unser Ziel ist es, drei Mannschaften hinter uns zu lassen.» Der größte Trumpf des FCA ist aus seiner Sicht «die Geschlossenheit bei uns».

Das «Kampfspiel» (Niederlechner) hinterließ auf beiden Seiten Spuren. Augsburg beklagte gleich drei verletzte Akteure (Gouweleeuw, Danso, Moravek), Freiburg einen (Höfler). Der robuste SC-Profi Frantz sprach von einem «Spiel an der Grenze mit vielen blauen Flecken».

Trainer Christian Streich vermisste fußballerische Elemente. «Das Unentschieden war das Maximum», resümierte er. Der Aufsteiger hat weiter gute Aussichten auf einen internationalen Startplatz. Aber Streich äußerte sich am Samstagabend im ZDF-Sportstudio skeptisch, ob «das Abenteuer Europa» tatsächlich gut für den Sportclub wäre.

Verletzte beim FC Augsburg nach Freiburg-Spiel

Augsburg (dpa) – Der FC Augsburg beklagt weitere verletzte Akteure.

Verletzte beim FC Augsburg nach Freiburg-Spiel
Augsburgs Jeffrey Gouweleeuw (l) wird von Arzt Peter Stiller am Knie behandelt. Foto: Stefan Puchner

Augsburg (dpa) – Der FC Augsburg beklagt weitere verletzte Akteure.

Beim 1:1 des Fußball-Bundesligisten am Samstag gegen den SC Freiburg mussten die Defensivspieler Jeffrey Gouweleeuw (Knie) und Kevin Danso (Prellung am Fuß) sowie Mittelfeldakteur Jan Moravek (Leiste) mit Blessuren vorzeitig das Spielfeld verlassen. Genaue Diagnosen gab es nach der Partie noch nicht. Trainer Manuel Baum hofft, dass das Trio nach der Länderspielpause wieder einsatzfähig sein wird.

FC Augsburg verlängert Vertrag von Offensivspieler Koo

Augsburg (dpa) – Der FC Augsburg hat den am Saisonende auslaufenden Vertrag von Ja-Cheol Koo um zwei Jahre bis Juni 2019 verlängert. Das gab der Fußball-Bundesligist bekannt.

FC Augsburg verlängert Vertrag von Offensivspieler Koo
Ja-Cheol Koo hat seinen Vertrag beim FC Augsburg bis 2019 verlängert. Foto: Hendrik Schmidt

Augsburg (dpa) – Der FC Augsburg hat den am Saisonende auslaufenden Vertrag von Ja-Cheol Koo um zwei Jahre bis Juni 2019 verlängert. Das gab der Fußball-Bundesligist bekannt.

Der südkoreanische Nationalspieler ist bei den Schwaben ein Leistungsträger und Stammspieler im offensiven Mittelfeld. «Es ist super, dass es mit Ja-Cheol Koo in Augsburg weitergeht», sagte FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter und lobte: «Er ist ein absoluter Teamplayer, der mit seinen fußballerischen Fähigkeiten auch Spiele entscheiden kann.»

Koo war im Sommer 2015 vom FSV Mainz 05 nach Augsburg gekommen, wo er davor bereits von 2012 bis 2013 eineinhalb Jahre als Leihspieler aktiv war. «Augsburg ist meine Heimat in Deutschland geworden», wurde der 28-Jährige zitiert. «Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam noch viel erreichen können.»

Das Team von Trainer Manuel Baum kämpft nach nur einem Sieg und einem Unentschieden in zuletzt fünf Partien um den Anschluss an das Tabellen-Mittelfeld der Bundesliga. An diesem Samstag (15.30 Uhr) ist der SC Freiburg in der Fuggerstadt zu Gast.

FC Augsburg bangt um Einsatz von Bobadilla

Augsburg (dpa) – Der FC Augsburg bangt vor dem Heimspiel in der Fußball-Bundesliga am Samstag gegen den SC Freiburg um den Einsatz von Stürmer Raul Bobadilla.

FC Augsburg bangt um Einsatz von Bobadilla
Raul Bobadilla fällt wegen einer Fußprellung möglicherweise für den FC Augsburg aus. Foto: Frank Rumpenhorst

Augsburg (dpa) – Der FC Augsburg bangt vor dem Heimspiel in der Fußball-Bundesliga am Samstag gegen den SC Freiburg um den Einsatz von Stürmer Raul Bobadilla.

Der Angreifer hatte sich beim 0:3 gegen den FC Schalke 04 eine Mittelfußprellung zugezogen. Bobadilla konnte nur ein Lauftraining absolvieren. Auch die Einsätze von Kapitän Paul Verhaegh (Rückenbeschwerden), Jan Moravek (Adduktorenprobleme) oder Ja-Cheol Koo (Sprunggelenksverletzung) sind nicht sicher.

Nach einer langwierigen Schambeinentzündung macht Torjäger Alfred Finnbogason weitere Fortschritte auf dem Weg zum Comeback. Der Isländer könnte gegen die Breisgauer nun in den Kader zurückkehren. Finnbogason war letztmals am 6. Spieltag beim 1:2 gegen RB Leipzig für den FCA in der Bundesliga aufgelaufen.

Freiburg habe eine «unglaublich lauf- und spielstarke Mannschaft, die in jeder Minute des Spiels voll marschieren kann», lobte Trainer Manuel Baum den kommenden Gegner. Zuversicht gibt dem FCA die Tatsache, dass der Verein gegen den SC noch kein Heimspiel in der Bundesliga verloren hat. Nur noch zwei Punkte jedoch beträgt der Vorsprung der Fuggerstädter auf Relegationsplatz 16.

Trotz des geringen Abstandes zu einem Europa-League-Platz zählt für Trainer Christian Streich weiter nur der Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga. «Es kommen noch zehn Spiele und wir sind noch längst nicht gesichert», sagte der Coach des Aufsteigers. Auf Relegationsrang 16 hat der SCF acht Punkte Vorsprung. Bis zum sechsten Platz, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigen würde, fehlt ein Punkt.

Beim FC Augsburg will Streich daher weitere Punkte sammeln und erstmals gewinnen. Seitdem der 51 Jahre alte Coach den Sport-Club Ende 2011 übernommen hat, konnte er noch nie in Augsburg gewinnen. «Diesmal wollen wir bestehen», sagte Streich, dem alle Spieler zur Verfügung stehen.

Schalke siegt souverän 3:0 gegen Augsburg

Gelsenkirchen (dpa) – Der FC Schalke 04 hat sich mit einem klaren Bundesliga-Sieg Selbstvertrauen für das Rückspiel in der Europa League geholt.

Schalke siegt souverän 3:0 gegen Augsburg
Die Spieler von Schalke bejubeln das 3:0 gegen den FC Augsburg durch Daniel Caligiuri. Foto: Ina Fassbender

Gelsenkirchen (dpa) – Der FC Schalke 04 hat sich mit einem klaren Bundesliga-Sieg Selbstvertrauen für das Rückspiel in der Europa League geholt.

Gegen den FC Augsburg gewannen die Königsblauen am Sonntag mit 3:0 (3:0). Die Winterzugänge Guido Burgstaller (4./29.) und Daniel Caligiuri (35.) trafen schon vor der Pause. Torwart Ralf Fährmann (32.) parierte einen Elfmeter von Paul Verhaegh. In der Tabelle der Fußball-Bundesliga zog Schalke mit 30 Punkten auf den elften Platz an Augsburg (28/13.) vorbei.

Drei Minuten zuvor hatte Schalkes Schlussmann Ralf Fährmann einen Elfmeter von FCA-Kapitän Paul Verhaegh pariert. Für den zuletzt wegen Rückenproblemen fehlenden Rechtsverteidiger war es eine völlig verkorkste Rückkehr. Alle drei Gegentore wurden über seine Seite vorbereitet.

Mit dem ersten Dreier nach drei Spielen ohne Sieg zog die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl in der Fußball-Bundesliga an den schwachen Schwaben vorbei, die mehr denn je um den Klassenverbleib bangen müssen. Zu allem Überfluss musste das Team von Trainer Manuel Baum von der 40. Minute an auf Stürmer Raul Bobadilla verzichten, der verletzt vom Feld humpelte.

Weinzierl gab dem zuletzt gescholtenen Max Meyer eine neue Chance, dafür stand der leicht angeschlagene Leon Goretzka (muskuläre Probleme im Oberschenkel) nicht im Kader. Dabei dürfte es sich jedoch eher um eine Vorsichtsmaßnahme gehandelt haben, weil der Nationalspieler am Donnerstag im Achtelfinal-Rückspiel in Gladbach gebraucht wird. Das gilt auch für Alessandro Schöpf, der sich gut eine Stunde lang auf der Bank ausruhen durfte.

Weinzierl ließ sich gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, für den er bis 2016 vier Jahre lang tätig war, wieder einen taktischen Kniff einfallen. Statt im 4-2-2-System wie beim 1:1 gegen die Borussia drei Tage zuvor agierten die Königsblauen diesmal in einer 4-2-3-1-Grundordnung. Und noch ein Novum: Burgstaller gelang am langen Pfosten auf die Hereingabe von Johannes Geis lauernd das ersten Schalker Saisontor nach einer Ecke (4.).

Mit dem 1:0 des Österreichers im Rücken traten die Gastgeber sehr dominant auf, ohne sich zunächst weitere Großchancen herauszuspielen. Bis erneut Burgstaller nach einer Flanke des agilen Eric Maxim Choupo-Moting zur Stelle war und aus kurzer Distanz einschob.

Die Schwaben enttäuschten bis dato auf der ganzen Linie und vergaben zudem kurz darauf die größte Chance: Bobadilla scheiterte per Foulelfmeter an Fährmann. Und nach dem 3:0 durch Caligiuri drei Minuten später gab es am fünften Schalker Heimsieg im sechsten Duell mit Augsburg (ein Unentschieden) keine Zweifel mehr. Die beste Chance zur Ergebniskosmetik hatte noch Konstantinos Stafylidis, dessen Freistoß Fährmann aus dem Winkel fischte.

Nach dem Wechsel schalteten die Knappen einen Gang gegen die indisponierten Schwaben zurück und beschränkten sich auf das Wesentliche. Choupo-Moting, Meyer und Benedikt Höwedes hätten fast sogar auf 4:0 erhöht. Den zuletzt auswärts starken Augsburgern fehlte es an Klasse und Energie, um sich nach dem klaren Rückstand vor 59 481 Fans noch einmal aufzubäumen.

Schalke im Heimspiel gegen Augsburg unter Druck

Gelsenkirchen (dpa) – Beim Wiedersehen mit seinem Ex-Club FC Augsburg steht Trainer Markus Weinzierl mit seinem neuen Verein FC Schalke 04 unter Druck.

Schalke im Heimspiel gegen Augsburg unter Druck
Bei der Parie gegen den FC Augsburg trifft Schalkes Trainer Markus Weinzierl auf seinen Ex-Club. Foto: Guido Kirchner

Gelsenkirchen (dpa) – Beim Wiedersehen mit seinem Ex-Club FC Augsburg steht Trainer Markus Weinzierl mit seinem neuen Verein FC Schalke 04 unter Druck.

«Das ist ein direkter Konkurrent in unserer Tabellensituation. Da müssen wir Leistung zeigen und punkten», sagte Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes vor der Partie am Sonntag. Denn nach drei sieglosen Ligaspielen ist der Revierclub vor dem 24. Spieltag nur noch vier Punkte vom Relegationsplatz entfernt – mit deutlichem Abstand zu den angestrebten Europapokal-Plätzen. Auch die in der Tabelle nur einen Zähler besser platzierten Augsburger kämpfen um den Klassenverbleib.

«Es ist uns egal, ob Schalke in der Tabelle vor oder hinter uns steht. Wir schauen nur auf uns und wollen punkten», sagte FCA-Trainer Michael Baum, der wieder mit Kapitän Paul Verhaegh planen kann. Der Rechtsverteidiger hatte noch vor einer Woche gegen RB Leipzig (2:2) wegen Rückenproblemen gefehlt. Der Einsatz von Mittelfeldspieler Jan Moravek (Adduktorenprobleme) ist fraglich.

Schalke-Coach Weinzierl stimmt immerhin die Leistung seines Teams zuletzt in der Europa League gegen Borussia Mönchengladbach (1:1) optimistisch. «Wenn wir gegen Augsburg eine ähnlich engagierte Leistung zeigen wie in der Europa League und unsere Chancen dann auch nutzen, bin ich guter Dinge», sagte Weinzierl, der vor seinem Amtsantritt bei den Königsblauen im Sommer vier Jahre lang Cheftrainer in Augsburg war. «Ich glaube, dass es schon ein Vorteil ist, wenn man die einzelnen Spieler vier Jahre lang trainiert hat», sagte Weinzierl vor dem Wiedersehen mit dem Ex-Club.

FC Augsburg verpflichtet 18-jährigen Debütanten Danso

Augsburg (dpa) – Bundesliga-Debütant Kevin Danso hat wenige Tage nach seinem Debüt in Deutschlands höchster Spielklasse einen Profivertrag beim FC Augsburg bekommen.

FC Augsburg verpflichtet 18-jährigen Debütanten Danso
Kevin Danso hat beim FC Augsburg einen Vertrag bis 2021 bekommen. Foto: Stefan Puchner

Augsburg (dpa) – Bundesliga-Debütant Kevin Danso hat wenige Tage nach seinem Debüt in Deutschlands höchster Spielklasse einen Profivertrag beim FC Augsburg bekommen.

Der 18-Jährige unterschreibt beim schwäbischen Fußball-Bundesligisten einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 mit Option auf ein weiteres Jahr. Danso hatte beim 2:2 gegen RB Leipzig erstmals für die Profis des FCA gespielt. Der in der Dreierkette aufgebotene Österreicher ist nun der jüngste Spieler der Augsburger Bundesliga-Historie.

«Seit ich Fußball spiele, ist es mein Traum, Profi zu werden. Einen kleinen Schritt habe ich mit meinem ersten Einsatz nun geschafft, aber ich werde weiter hart arbeiten und will das Vertrauen der Verantwortlichen mit guten Leistungen zurückzahlen», sagte Danso laut Mitteilung vom 8. März.

Danso wurde in Österreich geboren und spielte dort für die Nachwuchsnationalmannschaften. Im Jahr 2014 wechselte er von Milton Keynes Dons in England ins Nachwuchsleistungszentrum des FC Augsburg.

«Kevin ist ein großes Talent, das bereits seit Beginn der Rückrunde dauerhaft bei den Profis trainiert und sich super entwickelt hat», sagte Geschäftsführer Stefan Reuter. «Wir haben volles Vertrauen, dass er beim FCA zu einem gestandenen Bundesliga-Spieler reifen kann und freuen uns, dass er diese Perspektive durch den langfristigen Vertrag auch sieht.»

Nach Kevin Danso hat der FCA noch zwei weitere junge Spieler an den Verein gebunden. Wie der Fußball-Bundesligist am 10. März mitteilte, verlängerte der 23 Jahre alte Verteidiger Tim Rieder seinen auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Angreifer Marco Richter hingegen unterzeichnete seinen ersten Profikontrakt. Der 19-Jährige erhält einen Lizenzspielervertrag bis zum 30. Juni 2020.

FC Augsburg mehrere Wochen ohne Abwehrspieler Framberger

Augsburg (dpa) – Der FC Augsburg muss in den nächsten Wochen auf Verteidiger Raphael Framberger verzichten. Wie der Bundesligist am Dienstag mitteilte, musste der 21-Jährige am Knie operiert werden. Dabei wurden Framberger Teile des Meniskus entfernt.

FC Augsburg mehrere Wochen ohne Abwehrspieler Framberger
Augsburgs Raphael Framberger musste gegen RB Leipzig verletzt ausgewechselt werden. Foto: Stefan Puchner

Augsburg (dpa) – Der FC Augsburg muss in den nächsten Wochen auf Verteidiger Raphael Framberger verzichten. Wie der Bundesligist am Dienstag mitteilte, musste der 21-Jährige am Knie operiert werden. Dabei wurden Framberger Teile des Meniskus entfernt.

Zuvor war befürchtet worden, dass das Kreuzband geschädigt sei. Es ist aber stabil. «Ich bin froh, dass es nicht ganz so schlimm ist und werde nun in den nächsten Wochen alles daran setzen, so schnell wie möglich wieder zurückzukommen», erklärte Framberger, der am Freitag beim 2:2 gegen RB Leipzig wegen der Verletzung ausgewechselt wurde.