Der 27. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

30.03.2007 16:46
Der 27. Bundesliga-Spieltag im Telegramm
Peter Lövenkrands will mit Schalke in München punkten.

Energie Cottbus – Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr)

Vor der erwarteten Saisonrekord-Kulisse von 20 000 Besuchern muss Cottbus auf die gesperrten Szelesi und Rivic verzichten. Fraglich ist der Einsatz der angeschlagenen Kioyo, Radu, Skela, Kukielka und Mitreski. Werder gelang bislang erst ein Sieg in Cottbus und wartet in der Liga seit drei Auswärtsspielen auf einen Sieg. Der Tabellenzweite muss auf Christian Schulz (Muskelverletzung) und Frank Baumann (Achillessehnen-Operation) verzichten. Ebenfalls verletzt pausieren Niemeyer (Sprunggelenk), Tim Borowski (Leisten-Operation und Knieverletzung) und Kevin Schindler (Wadenverletzung). (Heimbilanz: 2-0-1, 5:3 Tore)

Bayern München – FC Schalke 04 (Samstag, 15.30 Uhr)

Das Schlagerspiel des Spieltags. Für den Rekordmeister ist es die wohl letzte Chance im Titelkampf. Schalke braucht Punkte, um Verfolger Bremen auf Distanz zu halten. Allerdings gelang den Gästen in 36 Jahren ganze fünf Siege in München. Das Schalker Lazarett hat sich bis auf Varela (Knie-OP) gelichtet. Lövenkrands kehrt in die Startelf zurück. Spielmacher Lincoln ist noch zwei Spiele gesperrt. Bayern-Trainer Hitzfeld kann aus dem Vollen schöpfen. (Heimbilanz: 26-5-5, 97:32 Tore)

FSV Mainz 05 – Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr)

Die Gäste sind seit vier Spielen ungeschlagen. Bayer konnte bislang aber noch nie in Mainz punkten und hat Personalprobleme in der Defensive. Ramelow (Knie), Roque Junior (Reha), Haggui und Castro (beide gesperrt) fallen aus. Bei der immer noch besten Rückrundenmannschaft Mainz fehlen Vrancic (Leiste) und Soto (Knie-OP). Rose kehrt nach seiner Gelbsperre zurück. Torjäger Zidan macht sein 50. Bundesligaspiel. (Heimbilanz: 2-0-0, 5:1 Tore)

1. FC Nürnberg – Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

Bei Hertha steht Trainer Götz nach sieben sieglosen Pflichtspielen unter Druck. Der zweitschlechtesten Rückrunden- und drittschlechtesten Auswärtsmannschaft fehlen die verletzten Friedrich (Patellasehne) und Jerome Boateng (Wade). Auch Kevin Boateng ist angeschlagen. Chahed (Syndesmoseband) steht vor seinem ersten Spiel in der Rückrunde. Beim Club ist Vittek gelbgesperrt. Dazu fehlen mit Mnari, Mintal und Kennedy drei Langzeitverletzte. (Heimbilanz: 5-2-4, 17:17 Tore)

Bor. Mönchengladbach – Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)

Das Bundesliga-Schlusslicht braucht einen Sieg, um die Chancen auf den Klassenerhalt merklich zu verbessern. Die Borussia ist seit fünf Spielen zu Hause ungeschlagen. Nationalstürmer Neuville steht vor seinem Comeback nach drei Monaten Pause (Leiste). Der Einsatz von Bögelund ist wegen der bevorstehenden Geburt seines Kindes ungewiss. Außerdem fehlt Delura (Knie). Bei den Gästen sind neben Keeper Pröll (Rippenbruch) weitere fünf verletzte Feldspieler nicht dabei. (Heimbilanz: 14-12-8, 66:49 Tore)

VfB Stuttgart – Alemannia Aachen (Samstag, 15.30 Uhr)

Die Gastgeber sind seit vier Spielen ohne Sieg und brauchen dringend einen Erfolg, um im Rennen um die Meisterschaft und Champions-League-Plätze zu bleiben. Da Silva (Sprunggelenk) fällt wahrscheinlich aus. Dafür kehrt Tasci nach seinem Muskelfaserriss zurück. Bei den Gästen sind Dum und Klitzpera nach ihren Sperren wieder dabei. Trainer Frontzeck, der als Spieler 1992 mit dem VfB Meister wurde, muss auf Fiel und weitere fünf Spiele verzichten. (Heimbilanz: 3-0-0, 12:2 Tore)

VfL Bochum – Hannover 96 (Sonntag, 17.00 Uhr)

Bei den Gastgebern sind bis auf Bechmann (Leiste) alle Spieler an Bord. Trainer Koller steht vor seinem 50. Bundesligaeinsatz. Hannovers Kapitän Tarnat kehrt nach seiner Adduktoren-Verletzung in die Start-Elf zurück. Dafür fehlt Thorvaldsson wegen der gleichen Blessur. Das Hinspiel gewann Bochum 2:0 und auch in den vergangenen beiden Heimspielen siegten die Westdeutschen gegen Hannover, die vor vier Jahren zuletzt in Bochum gewannen (2:1). (Heimbilanz: 6-2-2, 19:12 Tore)

Hamburger SV – VfL Wolfsburg (Sonntag, 17.00 Uhr)

Der HSV ist seit sechs Spielen ungeschlagen. Die Gäste verloren nur eine der vergangenen acht Partien. Der VfL hat aber in den letzten sieben Auswärtsspielen nur einen Sieg geholt. Sowohl das Hinspiel als auch die letzte Begegnung in Hamburg gewann der VfL mit 1:0. Bei einem Sieg des schlechtesten Heimteams der Liga würde der HSV die Gäste in der Tabelle überholen. Dem HSV fehlen fünf Verletzte, hoffen aber noch auf van der Vaart. (Heimbilanz: 4-3-2, 15:10 Tore)

counter-gratis.com