Der 23. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

19.02.2010 16:16
Der 23. Bundesliga-Spieltag im Telegramm
Hamburgs Neuzugang Ruud van Nistelrooy steht vor seinem ersten Einsatz in der Startelf.

Düsseldorf (dpa) – Zum Auftakt des 23. Spieltages in der Fußball-Bundesliga trifft 1899 Hoffenheim auf Borussia Mönchengladbach. Die übrigen Partie im Überblick:

1. FC Nürnberg – Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr)

Der FC Bayern ist seit 15 Ligaspielen ungeschlagen und kann mit dem zehnten Sieg in Serie einen Rekord einstellen. Nur Wolfsburg in der Vorsaison und Mönchengladbach (1986/1987) schafften bisher zehn Erfolge hintereinander. Nürnberg will Boden im Abstiegskampf gut machen und setzt auf die von Bayern in der Winterpause ausgeliehenen Profis Ottl und Breno. Für die Münchner fällt Ribéry (Prellung) aus. Nach dem Ausfall von Abwehrchef van Buyten (Muskelfaserriss) steht Contento bei den Münchnern vor seinem Startelf-Debüt. (Heimbilanz: 8-5-12, 40:37 Tore)

1. FC Köln – VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

Kölns Angreifer Podolski wartet seit über 20 Stunden auf einen Torerfolg in der Bundesliga. Seinen bisher einzigen Saisontreffer erzielte der Nationalspieler am 13. September 2009. Mit einem Sieg können sich die Kölner weiter im Tabellen-Mittelfeld stabilisieren. Stuttgart will nach der ersten Saisonniederlage unter Trainer Gross und drei Tage vor dem Champions-League-Hit gegen Barcelona sofort zurück in die Erfolgsspur. Stürmer Marica (Gelbsperre) fehlt, genau wie Khedira (Muskelprobleme). (Heimbilanz: 21-12-5, 82:54 Tore)

Borussia Dortmund – Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr)

Hannover steht nach sieben Niederlagen in Serie mit dem Rücken zur Wand. Trainer Slomka will trotz sinkender Formkurve Torwart Fromlowitz vertrauen und fordert von seinem Team Leidenschaft. Die Rückkehr von Balitsch, der eine Knieverletzung auskuriert hat, entspannt die Personalsituation bei den Niedersachsen. Beim BVB rückt der genesene Stammkeeper Weidenfeller für Ersatzmann Ziegler wieder in die Startelf. Dortmund peilt nach drei aufeinanderfolgenden Niederlagen die Trendwende an. (Heimbilanz: 8-7-3, 38:22 Tore)

Hamburger SV – Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)

Frankfurts Abwehrwehrspieler Chris soll die Kreise von HSV-Stürmer Ruud van Nistelrooy einengen. Der Niederländer, dem vor einer Woche nach seiner Einwechselung in Stuttgart ein Doppelpack gelungen war, steht vor seiner Startelf-Premiere im Hamburger Dress. Frankfurt hat die Europacup-Ränge im Visier, bei den Hessen hängt aber der Haussegen schief. Vorstandsvorsitzender Bruchhagen kritisiert nach einem Interview von Trainer Skibbe, dass der Coach «in der Öffentlichkeit anders redet, als in internen Gesprächen.» (Heimbilanz: 29-4-8, 91:36 Tore)

FSV Mainz – VfL Bochum (Samstag, 15.30 Uhr)

FSV-Trainer Tuchel erwartet ein «zähes Spiel», in dem der Mainzer Hurra-Fußball nur schwierig zu verwirklichen sei. Die Mainzer Kreativspieler Simak und Ivanschitz sind angeschlagen, Abwehrakteur Svensson hat eine Knieprellung überwunden. Bochum ist seit fünf Auswärtsspielen ohne Niederlage und auf dem Weg, sich frühzeitig aus dem Abstiegskampf ins gesicherte Tabellen-Mittelfeld zu verabschieden. VfL-Trainer Herrlich muss aber ohne seine Offensivspieler Maric und Azaouagh auskommen. (Heimbilanz: 2-0-0, 3:1 Tore)

SC Freiburg – Hertha BSC (Sonntag, 15.30 Uhr)

Hertha zieht im Abstiegskampf alle Register. Unter anderem sollen eine Musik-Therapie mit Wal- und Delfingesängen und die Bewirtung durch einen Sternekoch die Spieler des Tabellen-Schlusslichts in die Erfolgsspur bringen. Trainer Funkel fehlt weiterhin Kacar, der eine Knieprellung auskuriert. Freiburg droht der Sturz auf die Abstiegsränge, Trainer Dutt muss ohne Butscher (Muskelfaserriss) auskommen. Die Breisgauer sind mit sechs Punkten Letzter der Heimtabelle, das Hinspiel konnte Freiburg aber deutlich 4:0 gewinnen. (Heimbilanz: 1-0-5, 5:12 Tore)

VfL Wolfsburg – Schalke 04 (Sonntag, 17.30 Uhr)

Nach der mit Wolfsburg gewonnenen Meisterschaft in der Vorsaison kehrt Schalke-Trainer Magath erstmals zu einem Pflichtspiel an seine Erfolgsstätte zurück. Wolfsburg tankte mit dem 2:2 in der Europa League im spanischen Villareal Selbstvertrauen. Regionalliga-Keeper Hitz, der bereits in Spanien Routinier Lenz aus dem Tor verdrängte, steht vor seinem Bundesliga-Debüt. Schalke will nach acht Ligaspielen ohne Niederlage auch ohne Rafinha (Gelbsperre) weiter Druck auf das Führungsduo aus Leverkusen und München ausüben. (Heimbilanz: 4-7-1, 17:10 Tore)

Werder Bremen – Bayer Leverkusen (Sonntag, 17.30 Uhr)

Die seit 22 Ligaauftritten unbezwungenen Leverkusener wollen ihre Rekordjagd mit einem weiteren Triumph in Bremen fortsetzen. Ein Saisonstart mit 23 Partien ohne Niederlage in Serie hat bisher nur der FC Bayern geschafft: in der Saison 1988/1989 unter dem heutigen Bayer-Coach Heynckes. Erstmals in dieser Spielzeit fehlt der Werkself aber Defensivspezialist Hyypiä (Gelbsperre). Werder winkt drei Tage nach der 0:1-Niederlage gegen Enschede in der Europa League die Rückkehr auf den fünften Tabellenplatz. Der Einsatz von Pizarro ist fraglich. Auch Petri Pasanen (Leiste) und Aaron Hunt (Oberschenkel) sind angeschlagen. (Heimbilanz: 14-12-3, 58:42 Tore)

counter-gratis.com