Der 20. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

15.02.2008 19:02
Der 20. Bundesliga-Spieltag im Telegramm
VfB-Coach Armin Veh steht vor seinem 50. Bundesliga-Sieg als Trainer.

Düsseldorf (dpa) – Der 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga beginnt mit der Partie FC Schalke 04 gegen VfL Wolfsburg. Die weiteren Begegnungen im Überblick:

MSV Duisburg – VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

VfB-Sportdirektor Heldt sprach deutliche Worte: Die Profis sollten sich mehr auf den Job konzentrieren, statt sich in Autohäusern rumzutreiben. Bleibt abzuwarten, wie das Team nach zuletzt drei Punktspielschlappen darauf reagiert. Die bisherige Auswärtsbilanz verheißt jedoch wenig Gutes. Doch auch beim Gastgeber zeigt die Formkurve deutlich nach unten: Seit vier Partien gab es keinen Sieg. VfB-Coach Veh winkt der 50. Bundesliga-Sieg seiner Trainerkarriere. (Heimbilanz: 11-8-6, 42:33 Tore)

Karlsruher SC – Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr)

Selbst die schlechte Bilanz gegen Leverkusen mit nur vier Siegen in 31 Spielen kann den KSC nicht schrecken. Nach bisher famosem Saisonverlauf geht der Aufsteiger mit breiter Brust in das Duell mit dem Tabellenvierten. Für den gesperrten Timm soll Freis auflaufen. Für Bayer ist es nach dem 0:0 im UEFA-Cup bei Galatasaray Istanbul das zweite schwere Auswärtsspiel binnen drei Tagen. Gut möglich, dass Haggui für Callsen-Bracker ins Team rückt. (Heimbilanz: 3-8-4, 19:21 Tore)

Werder Bremen – 1. FC Nürnberg (Samstag, 15.30 Uhr)

Mit einem Sieg kann Bremen zumindest für einen Tag mit Spitzenreiter FC Bayern gleichziehen. Das 1:1 in München und das 3:0 gegen Braga sorgten für Rückenwind. Im Blickpunkt stehen Bremens Elfmeterheld Wiese und Gäste-Coach von Heesen. Rund ein Jahr nach seinem Rücktritt in Bielefeld sitzt von Heesen erstmals wieder bei einem Bundesliga-Spiel auf der Bank. Gelbsperren verhindern den Einsatz des Bremers Borowski und des Nürnbergers Galasek. Abwehrspieler Owomoyela und Stürmer Sanogo fallen wahrscheinlich wegen Erkrankung aus. Er wollte einen Einsatz beider nicht hundertprozentig ausschließen, «aber die Tendenz ist eher negativ», so Werder-Trainer Schaaf. (Heimbilanz: 17-5-3, 62:34 Tore)

Energie Cottbus – Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

Der Besuch der Kanzlerin sorgt für zusätzliche Motivation: Vor dem Duell mit dem BVB erhält Angela Merkel die Ehrenmitgliedschaft. Der Zuspruch kommt zur rechten Zeit: Mit aller Macht soll die bisher erschreckende Heimbilanz gegen Dortmund mit vier Niederlagen in vier Spielen aufgebessert werden. Die Chancen auf ein Erfolgserlebnis stehen nicht schlecht. Dem verunsicherten BVB, der ohne Rukavina, Dede und Klimowicz anreist, droht ein Sturz in die Gefahrenzone. (Heimbilanz: 0-0-4, 3:13 Tore)

Hertha BSC – Arminia Bielefeld (Samstag, 15.30 Uhr)

Seit mehr als 19 Jahren hat Bielefeld nicht mehr in Berlin gewonnen. In den vergangenen fünf Partien in der Hauptstadt gelang nur ein Tor. Unter Neu-Trainer Frontzeck ist die Arminia noch ohne Punktgewinn. Fehlen werden Kauf und Böhme (Gelbsperre), dafür kehrt Mijatovic zurück. Hertha dagegen beendete zuletzt eine Negativ-Serie mit vier Pleiten in Folge dank eines 3:1 in Stuttgart. Der wieder genesene von Bergen wird wohl zunächst nur auf der Ersatzbank sitzen. (Heimbilanz: 4-4-2, 12:6 Tore)

Hansa Rostock – Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)

Die Eintracht will ihre Serie mit drei Siegen nacheinander auch dort fortsetzen, wo sie 1992 die Meisterschaft verspielt hat. Seit fünf Auswärtsspielen ist Frankfurt ungeschlagen. Trainer Funkel vertraut gegen seinen Ex-Verein wohl der gleichen Anfangs-Elf wie gegen Bielefeld. Hansa gewann nur eine der vergangenen sechs Partien gegen die Hessen. Agali kehrt nach einer Gelbsperre zurück. Passen müssen hingegen Morais (Grippe) und Gledson (Bronchitis). (Heimbilanz: 3-2-1, 11:7 Tore)

Hannover 96 – Bayern München (Sonntag, 17.00 Uhr)

Hannover wartet seit 20 Jahren auf einen Heimsieg gegen Bayern. In dieser Saison kassierte kein Team zu Hause mehr Tore als 96 (18), die Gäste zählen mit 16 Treffern zu den offensivsten Auswärtsteams. Zudem warten die Niedersachsen seit drei Partien auf einen Dreier. Dafür könnte Neuzugang Ismael ausgerechnet gegen den Ex-Club zu seinem ersten Liga-Einsatz für 96 kommen. Bei Bayern fehlt weiter Ribéry. Klose hofft auf sein erstes Liga-Tor seit November 2007. (Heimbilanz: 5-6-7, Tore: 26:33 Tore)

Hamburger SV – VfL Bochum (Sonntag, 17.00 Uhr)

Hamburg hofft nach dem UEFA-Pokal-Sieg in Zürich auf einen Aufwärtstrend. In der Liga gelang seit fünf Spielen kein Sieg. Gegen Bochum gingen alle vier vergangenen Duelle verloren. HSV-Coach Stevens wird im Sturm wohl wieder auf Olic und Guerrero setzen und Afrika-Cup-Sieger Zidan auf die Bank setzen. Fraglich ist der Einsatz von Regisseur van der Vaart wegen einer Verletzung am Sprunggelenk. Bochum wird wohl in gleicher Formation wie gegen Cottbus antreten. (Heimbilanz: 19-9-3, 63:35 Tore)

counter-gratis.com