Slowenen fühlen sich von Kampl «im Stich gelassen»

Ljubljana (dpa) - 07.10.2016, 14:28 Uhr
Slowenen fühlen sich von Kampl «im Stich gelassen»
Kevin Kampl fühlt sich zu sehr belastet. Foto: Federico Gambarini

Nach der Absage des Leverkusener Fußballprofis Kevin Kampl für die WM-Qualifikationsspiele am Samstag gegen die Slowakei und am Dienstag gegen England fühlen sich seine Kollegen aus dem slowenischen National-Team «im Stich gelassen».

Das erklärte das Team in einem offenen Brief, der auf jetzt der Homepage des slowenischen Verbandes veröffentlicht wurde. «Wir wissen, dass Kevin ein wichtiger Teil dieser Mannschaft ist und das Team ihn auf jeden Fall braucht», hieß es. «Dieses Mal können wir jedoch das Gefühl nicht loswerden, dass wir im Stich gelassen werden», schrieben Kampls Kollegen weiter. Der Bayer-Profi hatte seine Teilnahme an beiden Begegnungen wegen zu hoher Belastung abgesagt.

«Wir wissen, dass viele von uns in ihrer Karriere müde, erschöpft oder sogar verletzt waren. Aber wir wollen unserer Nationalmannschaft mit Stolz helfen», ließen Kampls Kollegen mit kritischen Untertönen wissen.