Neapel, Juve und Roma siegen mühsam - Inter patzt

Rom (dpa) - 07.02.2016, 22:55 Uhr
Neapel, Juve und Roma siegen mühsam - Inter patzt
Gonzalo Higuain (M) führte Neapel zum achten Sieg in Serie. Foto: Ciro Fusco

Mit knappen Erfolgen gegen zwei Abstiegskandidaten haben Juventus Turin und SSC Neapel ihre Siegesserien in der italienischen Serie A fortgesetzt.

Das 1:0 (0:0) gegen Aufsteiger FC Carpi war für Neapel am Sonntag der achte Sieg in Serie, Juve gewann ohne den verletzten Fußball-Weltmeister Sami Khedira 2:0 (0:0) bei Frosinone Calcio und feierte den 14. Ligasieg hintereinander. Für Inter Mailand reichte es nur zu einem 3:3 bei Schlusslicht Hellas Verona, während Lazio Rom ohne Miroslav Klose zu einem 0:0 bei CFC Genua kam. Lazios Stadtrivale AS Rom rückte durch seinen 2:1-Sieg gegen Sampdoria Genua näher an den AC Florenz heran.

Neapel bleibt vor dem direkten Duell der beiden Spitzenteams am kommenden Samstag mit zwei Zählern Vorsprung auf Juve Tabellenführer. Durch die Unentschieden der Verfolger AC Florenz, der 1:1 beim Aufsteiger FC Bologna spielte, und Inter beträgt der Vorsprung des Spitzenduos auf Rang drei mittlerweile schon acht Punkte.

Rekordmeister Juve gewann durch Tore von Juan Cuadrado (73. Minute) und Paolo Dyabala (90.+1) beim Vorletzten Frosinone. Die Bianconeri hoffen nun auf eine schnelle Rückkehr Khediras für das Spitzenspiel gegen Neapel kommende Woche und das folgende Champions-League-Duell mit dem FC Bayern. «Wahrscheinlich wird Khedira kommende Woche ins Training zurückkehren», kündigte Trainer Massimiliano Allegri an.

Neapel gelang mit Sieg Nummer acht sogar ein Erfolg mehr als das Team um Vereins-Legende Diego Maradona 1987/88 geschafft hatte. Torjäger Gonzalo Higauin machte den Erfolg für die Süditaliener mit seinem 24. Tor im 24. Saisonspiel perfekt (69./Foulelfmeter). Carpis Raffaele Bianco hatte zuvor noch die Gelb-Rote Karte gesehen (58.).

Der AC Mailand blieb im sechsten Ligaspiel in Serie ungeschlagen. Durch das 1:1 (0:1) bei Udinese Calcio dürfen die Rossoneri als Sechster weiter auf das internationale Geschäft hoffen. Lokalrivale Inter verpasste hingegen durch das Remis bei Verona mit Ex-Bayer Luca Toni den möglichen Sprung auf Rang drei. «Wir haben geschlafen», kritisierte Coach Roberto Mancini sein Team. «Ich bin enttäuscht, weil wir nicht drei Tore auf diese Art und Weise kassieren können.»

Während Inter dennoch Chancen auf das internationale Geschäft hat, rückt Rang fünf für Lazio Rom in immer weitere Ferne. Das Remis bedeutete für das Team das dritte sieglose Spiel in Serie. «Wir haben ein gutes Spiel gemacht, leider hat uns der entscheidende Treffer gefehlt», sagte Trainer Stefano Pioli, der Klose 90 Minuten auf der Bank ließ. Der 37-Jährige wartet weiter auf sein erstes Saisontor.

Tabellen-Fünfter ist der AS Rom. Mit dem ehemaligen Stuttgarter Antonio Rüdiger in der Startelf machte das Team durch einen den Heimsieg gegen Sampdoria Boden gut. Bis auf den Champions-League-Qualifikationsplatz, den momentan Florenz belegt, sind es nur noch zwei Punkte. Die Tore erzielten Alessandro Florenzi (45.) und der Argentinier Diego Perotti (50.) die Tore. Miralem Pjanic (57.) machte es mit einem Eigentor noch einmal spannend. In der Schlussminute traf Genuas Mattia Cassani noch die Querlatte.

Serie-A-Statistik

Lazio auf Twitter

Aussagen Mancini

Aussagen Allegri

Serie-A-Torjäger