WM-Affäre: DFB-Generalsekretär sorgt sich um EM-Zuschlag

Frankfurt/Main (dpa) - 17.01.2016, 09:11 Uhr
WM-Affäre: DFB-Generalsekretär sorgt sich um EM-Zuschlag
Helmut Sandrock sorgt sich wegen der WM-Affäre um den Zuschlag für die EM 2024. Foto: Bernd Thissen

DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock sorgt sich im Sog der Affäre um die WM 2006 um den bislang sicher geglaubten Zuschlag für die Europameisterschaft 2024.

«Wir haben die wirtschaftliche Kraft und Manpower in Deutschland, große Sportveranstaltungen auszurichten. Es ist aber schwer einzuschätzen, was das fehlende Vertrauen ausmacht», sagte Sandrock beim Neujahrsempfang des Fußball-Zweitligisten FSV Frankfurt.

Der 59-Jährige bestätigte noch einmal, dass der Deutsche Fußball-Bund Ende Februar mit dem Untersuchungsbericht der Kanzlei Freshfields zu der Affäre um die nach wie vor ungeklärten Geldflüsse rund um die Vergabe der Heim-WM 2006 rechnet. «Ich hoffe, dass sich die Dinge aufklären und wir einen Schlussstrich ziehen können. Daraus müssen wir die Weichen für die Zukunft stellen», sagte Sandrock. «Wir wollen nichts kleinreden. Wir müssen aus der Vergangenheit Konsequenzen ziehen und verlorenes Vertrauen zurückgewinnen.»

Bericht des FSV Frankfurt über den Neujahrsempfang