Keine Sperre für Aues Hertner

31.10.2016, 15:24 Uhr
Keine Sperre für Aues Hertner
Schiedsrichter Thorben Siewer zeigte Sebastian Hertner (r) die Rote Karte. Foto: Matthias Balk

Frankfurt/Main (dpa) - Sebastian Hertner vom Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue wird nach seiner Roten Karte bei der 2:6-Niederlage beim TSV 1860 München nicht gesperrt.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) stellte das Verfahren gegen Hertner per Einzelrichterentscheidung ein und hob die Vorsperre auf. Damit kann Hertner bereits am Freitag gegen den 1. FC Nürnberg wieder spielen. Das Gericht entsprach damit dem Antrag des DFB-Kontrollausschusses.

Schiedsrichter Thorben Siewer hatte Hertner in München in der 42. Minute wegen eines absichtlichen Handspiels die Rote Karte gezeigt und zudem auf Handelfmeter entschieden. Nach dem Spiel entschuldigte sich Siewer bei den Erzgebirglern und räumte nach Ansicht der Fernsehbilder einen Wahrnehmungsfehler ein.

DFB-Mitteilung