Effenberg trotz Ultimatums zuversichtlich

Paderborn (dpa) - 03.02.2016, 14:05 Uhr
Effenberg trotz Ultimatums zuversichtlich
Paderborns Trainer Stefan Effenberg gibt sich selbstbewusst. Foto: Friso Gentsch

Trotz des Skandals um Nick Proschwitz und des vielbeachteten Ultimatums von Vereinschef Wilfried Finke startet Trainer Stefan Effenberg beim Zweiligisten FC Paderborn optimistisch in die restliche Saison.

«Wir sind guter Dinge, die Stimmung in der Mannschaft ist gut», sagte der Fußball-Lehrer vor dem ersten Spiel des Tabellen-Drittletzten nach der Winterpause am Freitag beim SV Sandhausen. Was die Disziplin betrifft, habe er «das Team zu 100 Prozent im Griff».

Der mittlerweile nach Belgien gewechselte Proschwitz hatte sich im Trainingslager in der Türkei in der Hotelbar entblößt und war deshalb vom Verein suspendiert worden. Darüber hinaus hatte der Vereinschef den Monat Februar als entscheidend erklärt und im Falle weiterer sportlicher Misserfolge in Anspielung auf Effenberg mit einem «Reiterwechsel» gedroht. «Ich habe damit kein Problem. Wenn die sportliche Erfolge ausbleiben, wirst du angezählt. Vielleicht sieht das in drei, vier Wochen wieder anders aus», sagte Effenberg.

Vorschau Sandhausen-Spiel auf Vereinshomepage