Arsenals Eduardo droht Sperre wegen «Schwalbe»

London (dpa) - 28.08.2009, 17:38 Uhr

Angreifer Eduardo da Silva vom englischen Premier- League-Club FC Arsenal droht eine Sperre in der Champions League.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) klagte den Kroaten brasilianischer Abstammung wegen «Irreführung des Schiedsrichters» im Playoff-Spiel gegen Celtic Glasgow an, das die Londoner mit 3:1 gewonnen hatten. Eduardo war in der ersten Halbzeit im Strafraum zu Fall gekommen und hatte danach den höchst umstrittenen Foulelfmeter selbst zum vorentscheidenden 1:0 verwandelt. Arsenal hatte bereits das Hinspiel mit 2:0 für sich entschieden.

Arsenal-Trainer Arséne Wenger sprach von einer «Hexenjagd». «Ein Spieler wird als Betrüger herausgestellt, und das ist völlig inakzeptabel». Man könne darüber diskutieren, ob der Elfmeter berechtig gewesen sei oder nicht. Dass Eduardo den Unparteiischen aber absichtlich hinters Licht geführt hätte, dafür gebe es keinerlei Anhaltspunkte, sagte Wenger. Zudem stoße die UEFA eine «gefährliche Tür» auf, wenn gegen jede einzelne Schiedsrichterentscheidung Einspruch eingelegt werden könnte.

Die Disziplinarkommission der UEFA befasst sich am 1. September mit der mutmaßlichen «Schwalbe». Im Fall eine Schuldspruchs könnte der 26-Jährige für bis zu zwei Champions-League-Partien gesperrt werden.