Studie: DDR-Fußballer waren besonders spielfreudig

Regensburg (dpa) - 28.03.2007, 09:52 Uhr
Studie: DDR-Fußballer waren besonders spielfreudig
Wissenschaftler haben untersucht, ob Tore zu weiteren Toren motivieren.

Physiker haben mit einem mathematischen Wahrscheinlichkeitsmodell belegt, dass die Fußballer der früheren DDR-Oberliga mit mehr Spielfreude kickten als ihre westdeutschen Kollegen aus der Bundesliga.

«Die ostdeutsche Liga war im Schnitt stärker motiviert durch geschossene Tore», sagte der Physiker Wolfhard Janke in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Auf der Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Regensburg hat Jahnke eine entsprechende Untersuchung vorgestellt.

Der Leiter der Abteilung Computerorientierte Quantenfeldtheorie der Universität Leipzig wollte mit Kollegen aus Sachsen und Edinburgh herausfinden, wie ein Torerfolg das weitere Spiel beeinflusst. Ihrer umfangreichen Studie legten die Forscher die Ergebnisse von 20 000 Spielen zu Grunde. So verglichen die Forscher die Spiele der beiden obersten Ligen in der DDR und der Bundesrepublik aus einem Zeitraum von 20 Jahren bis zur Wende 1989.

«Wenn in der Bundesliga eine Mannschaft führt, fängt sie an, eher defensiv zu spielen, um diesen Vorsprung über die Zeit zu retten, statt munter drauf los zu stürmen», sagt Janke. Der Physiker erklärt sich den Unterschied mit der geringeren Professionalität der ehemaligen DDR-Kicker. «Hier war der finanzielle Aspekt nicht so groß, auch wenn die Sportler gewisse Vorteile hatten.»

In der Frauenbundesliga sei der Fußballfieber-Effekt noch ausgeprägter. «Da ist die Motivation durch ein Tor noch wesentlich größer als in beiden Herrenligen.» Insgesamt gebe es bei den Frauen mehr Torerfolge während der 90 Minuten. Bei ihrem Modell gingen die vier Physiker, die alle bekennende Fußball-Fans sind, von einem «Rückkopplungseffekt» aus. Diesen erklärt Janke so: «Sobald eine Mannschaft ein Tor geschossen hat, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit auf weitere Tore.»