BVB für Liga-Hit gegen Bayern gerüstet - 1899 verbessert

Dortmund (dpa) - 29.02.2016, 07:17 Uhr
BVB für Liga-Hit gegen Bayern gerüstet - 1899 verbessert
Großer Jubel: Borussia Dortmund besiegt 1899 Hoffenheim mit 3:1 nach anfänglichem 0:1-Rückstand. Foto: Bernd Thissen

Ein furioser Schlussspurt hat Borussia Dortmund vor einem unerwarteten Rückschlag in der Fußball-Bundesliga bewahrt. Drei Tore in den letzten zehn Minuten bescherten den Westfalen am Sonntag noch einen 3:1-Sieg gegen Hoffenheim.

Drei Aspekte der Partie:

GERÜSTET: Der BVB scheint für das Spitzenspiel am kommenden Samstag gegen den FC Bayern gerüstet. In bisher neun Pflichtspielen der Rückrunde gab es acht Siege und nur ein Remis. Der zwischenzeitliche 0:1-Rückstand gegen den Vorletzten Hoffenheim brachte die Dortmunder zwar kurz ins Wanken, aber nicht zu Fall. «Es ist unfassbar. Wir haben 54 Punkte nach 23 Spielen - Wahnsinn, außergewöhnlich», kommentierte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Einen besseren Zweiten gab es in der bisherigen Bundesliga-Historie nie. Allerdings beträgt der Abstand zu den Münchnern weiterhin acht Zähler.

VERBESSERT: Wirklich unglücklich wirkte Julian Nagelsmann nicht. Auch die erste Niederlage in seinem dritten Spiel bei 1899 Hoffenheim konnte das Selbstvertrauen des Trainer-Novizen nicht erschüttern. «Die Mannschaft hatte das Gefühl, dass die taktische Marschroute die richtige war», kommentierte er mit einem gewissen Maß an Eigenlob. Erst die Rote Karte für Sebastian Rudy (58. Minute) brachte sein bis dahin starkes und führendes Team vom Kurs ab. Deshalb ist dem Coach vor dem wichtigen Duell gegen den Tabellen-13. Augsburg am Mittwoch nicht bange: «Ich bin weit davon entfernt, meiner Mannschaft einen Vorwurf zu machen. Jetzt muss diese Niederlage schnell aus den Knochen und aus den Köpfen.»

KURIOS: So einen kuriosen Geburtstag dürfte Sebastian Rudy selten erlebt haben. Ausgerechnet an seinem Ehrentag gelang dem nun 26 Jahre alten Hoffenheimer Mittelfeldspieler mit seinem zweiten Saisontreffer die 1:0-Führung für sein Team. Doch die Freude darüber währte nur kurze Zeit. Sein Foul an Pierre-Emerick Aubameyang bei einem BVB-Konter ahndete Schiedsrichter Peter Sippel in der 58. Minute mit der Rote Karte. In Unterzahl waren die Gäste dem immer stärkeren Druck der Borussia nicht mehr gewachsen. Rudy haderte mit dem Platzverweis: «Ich weiß nicht, wieso er die Rote Karte gegeben hat. Klar war es ein taktisches Foul, aber ich wollte nicht den Mann erwischen, sondern zum Ball gehen.»

Fakten zum Spiel auf BVB-Homepage

Stimmen zum Spiel auf Hoffenheim-Hoempage

Borussia Dortmund
BVB Borussia Dortmund Fanartikel

BVB Borussia Dortmund Tickets