Hertha BSC Berlin vor Trainer-Entscheidung

Hertha BSC Berlin vor Trainer-Entscheidung
Lucien Favre ist offensichtlich der Top-Kandidat der Hertha-Führung.

Berlin (dpa) – Spätestens bis zum 1. Juni wird Hertha BSC die Trainerfrage für die kommende Spielzeit entscheiden. Das teilte der Hauptstadtverein der Deutschen Presse-Agentur dpa mit. Der Kandidatenkreis sei nur noch sehr klein, hieß es inoffiziell. Namen nannte der Club nicht.

Als erster Kandidat hat sich aber der Schweizer Lucien Favre heraus kristallisiert, der zuletzt den FC Zürich erneut zur nationalen Meisterschaft geführt hatte. Nach Verhandlungen mit Berlins Manager Dieter Hoeneß und Michael Preetz, dem Leiter der Lizenzspieler-Abteilung, hatte der 49-jährige Favre um eine Bedenkzeit gebeten.

Die Entscheidung dürfte dem Coach nicht leicht fallen, da er mit dem FC Zürich in der kommenden Saison in der Champions League spielen könnte. Favre besitzt beim FC Zürich einen Vertrag bis 2008, hat aber in seinen Kontrakt eine Klausel für einen Wechsel ins Ausland festschreiben lassen. Hertha müsste daher laut Medienberichten rund 200 000 Euro Ablöse bezahlen. Ancillo Canepa, der Präsident des FC Zürich, hatte zuvor angekündigt, man werde Favre «keine Steine in den Weg legen», falls er ein attraktives Angebot aus dem Ausland erhalte. Auf der anderen Seite aber kämpfte Canepa noch einmal mit aller Macht um seinen Trainer.

Neben dem Top-Kandidaten hat Hertha BSC laut Dieter Hoeneß für den Fall der Absage von Favre zwei weitere Optionen. Nach einem Bericht der «Berliner Morgenpost» soll es sich in einem Fall um den 47-jährigen Norweger Trond Sollied handeln, der beim griechischen Meister Olympiakos Piräus im Dezember 2006 entlassen worden war. Eine weitere Option ist schließlich Interimscoach Karsten Heine, dem Hoeneß eigentlich bis Pfingsten eine verbindliche Entscheidung angekündigt hatte. Da dem 52-Jährigen aber noch immer keine Absage vorliegt, sieht er sich selbst weiter im Rennen, falls Favre absagt.

Heine war telefonisch nicht zu erreichen, ebenfalls für den 1. Juni hat er den Beginn seines Urlaubs an der Ostsee geplant. Er könne die Reise aber bei einer positiven Entscheidung für ihn durchaus auch verschieben, hatte Heine schon zuvor signalisiert. Heine hatte nach dem 28. Spieltag Cheftrainer Falko Götz abgelöst und Hertha mit drei Siegen und drei Niederlagen zumindest den Klassenverbleib gesichert. Falls er nicht Cheftrainer wird, will er zu den Amateuren zurückkehren.